Aktuelles

Nachruf Joachim Lang

Joachim Lang

Als Zehnjähriger begann er mit dem Akkordeonunterricht
und war bis zuletzt ein verlässlicher Spieler unseres
I. Orchesters. Bei unserer 50-jährigen Jubiläumsveranstaltung
2008 wurde Joachim für 40-jährige Aktivität mit der
DHV-Verdienstnadel in Silber geehrt.
Sein plötzlicher Tod macht uns sehr betroffen und wir
werden ihn stets in dankbarer Erinnerung behalten.
Unsere herzliche Anteilnahme gilt seiner Frau Jeanette
und den Töchtern Kerstin, Simone und Yvonne.

Orchester spielt in Aue

Die Akkordeofreunde waren am 26.8. zu Gast in Durlach Aue. Beim Sportfest der Fußballer unterhielten wir zum Großteil die Spieler aber auch die Gäste zum Frühschoppen. Der Wind stand günstig; so konnten sich die Spieler von unseren Klängen auf dem Platz beflügeln lassen. 90 Minuten bot das 1. Orchester Unterhaltungsmusik auf dem Vereinsgelände der SpVgg Durlach Aue.

 

 

Schnitzeljagd

GPS Schnitzeljagd durch Grötzingen

Um 14.30h war es soweit. 10 Grötzinger Kids fanden sich am Rathausplatz ein um gemeinsam durchs Dorf zu laufen um kleine Schätze zu finden. In zwei Gruppen machten sich die jungen Schatzsucher auf um die versteckten Informationen für das gemeinsame Ziel zu suchen. Für die eine gruppe ging es auf zur ev. Kirche. Man war sich einig dass laut Schatzkarte hier definitv etwas versteckt war... Nur wo? Angestrengt suchten alle die Mauer nach einem Behälter der Größe etwa einer Fotofilmdose ab. Nach kurzer Suche fanden sich alle Kinder nochmal zusammen um gemeinsam die Hinweisfotos anzuschauen. Und schnell war klar: Der Schaukasten am Kircheneingang hat etwas zu verbergen. Nach kurzem Inspizieren war die Dose gefunden und der erste Hinweis gesichert. Nach kurzem Blick auf die Karte ging´s weiter zum nächsten Versteck. An einer Sitzbank fand man auf der Rückseite einen weiteren Hinweis. "Los weiter". Ein paar Kids machten bereits den Weg zum nächsten Ziel aus: Auf zur katholischen Kirche. Den Hinweisbildern nach zu Urteilen war die Dose irgendwo in der Mauer versteckt. Tatsächlich fand man nach kurzer Zeit die dritte Dose. Hinweis eingesammelt und weiter über den roten Blitz in die Friedrichstraße. Dort ging es sehr schnell. Ein mutiger Griff an einen der Blumenkästen und der nächste "Schatz" war gefunden. Die letzten beiden Stationen waren eher schon routine beim finden der Dosen. Jetzt galt es die Hinweise zu entschlüsseln. Jeweils 2 Punkte mussten auf der Karte mit einer Linie verbunden werden. Man fand einen Punkt auf der Karte wo sich zwei der Linien kreuzen. "Da ist doch die Eismarie". Etwas schnelleren Fußes machten sich die Kids auf um zu schauen ob sie noch vor der anderen Gruppe am Ziel entreffen werden. Fast zeitgleich konnten alle Schatzsucher ihr Eis an einem gemütlichen Schattenplatz auf dem Rasen einnehmen. Das schöne Wetter an diesem Nachmittag machte die Schnitzeljagd durch Grötzingen zu einem tollen Event für alle Beteiligten.

 

 

 

Weihnachtsfeier

Dass der Nikolaus am Vorabend des 2. Advent trotz frühlingshafter Temperaturen dick eingemummt in Flauschmantel und Bommelmütze in der Begegnungsstätte erschien, ließ darauf schließen, dass auf der Flughöhe seines Rentiergespanns wohl Minusgrade herrschten! In jedem Fall war der vorweihnachtliche Bote offensichtlich von den Akkordeonklängen angetan und beschloss in Grötzingen Station zu machen, die Gäste der Weihnachtsfeier zu begrüßen und die Aktiven als Dank für den (mehr oder weniger) regelmäßigen Probenbesuch mit neuen Notentaschen zu beschenken. 

Verschiedene Gruppierungen trugen ihren Teil zum Programm der Familien-Weihnachtsfeier bei. Die jüngsten Akkordeonisten des Schülerorchesters hielten schon während der Begrüßungsworte von Vorstand Günter Heim ihre Finger erwartungsvoll auf der Tastatur spielbereit und ließen sich, als Dirigent Waldemar Zweier endlich den Taktstock gehoben hatte, auch nicht von einem kurzzeitigen Stromausfall beirren. Damit wurde eindrucksvoll bewiesen, dass das Akkordeon ein Instrument mit einem überragenden Vorteil ist: es funktioniert auch "unplugged", man braucht weder Kabel noch Steckdose, um Töne zu erzeugen! Das flotte Repertoire der Nachwuchsspieler animierte zum Mitklatschen, Eltern und Großeltern hielten den ersten öffentlichen Auftritt ihrer kleinen Musiker mit Kameras fest. Das I. Orchester, ein Jugendensemble und ein Quintett sorgten für die musikalische Unterhaltung, die Jugendabteilung lud zu einer turbulenten Mitmachgeschichte über den Weihnachtsmann und seine Rentiere ein, Tombolagewinne bescherten kleine Überraschungen, angeregte Unterhaltung entwickelte sich an den Tischen - alles zusammen sorgte für eine entspannte Atmosphäre bei Kerzenlicht.  

Wie immer am Jahresende setzt der Verein durch besondere Ehrungen ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber aktiven und passiven Mitgliedern für ihre jahrzehntelange Aktivität oder Mitgliedschaft. Peter Eberhardt, Rolf Heim, Arjuna Graß und Bernhard Lins erhielten vom 1. Vorstand eine Urkunde und ein besonderes Dankeschön für 25 Jahre Mitgliedschaft. Petra Jordan (30 J.), Renate Meier (35 J.), Peter Graß (35 J.), Hartwig Speck (40 J.) und Isa Axnick (45 J.) wurden als Spieler im Orchester und in allen Fällen auch als Verwaltungsmitglied geehrt. Der 2. Vorstand Friedbert Jordan hielt abschließend eine Überraschung für den 1. Vorstand parat: auch Günter Heim ist bereits 35 Jahre für den Verein aktiv - allerdings ohne jemals als Akkordeonspieler in Erscheinung getreten zu sein! Aber als Beisitzer und seit 1995 als 1. Vorstand hat Günter Heim mit viel Engagement und Herzblut den Verein mitgestaltet, geführt und nach außen vertreten. Er achtet auf die Verzahnung der verschiedenen Gruppierungen - Orchester, Sportgruppe, Theatergruppe, Radlergruppe - und motiviert alljährlich eine große Helferschar zum Einsatz bei Veranstaltungen und Festen. Dafür war ihm natürlich ein gebührender Applaus sicher.  

Nach einem gemeinsam gesungenen Weihnachtslied war die Programmfolge beendet, nicht aber die Weihnachtsfeier, denn es geht nichts über ein gemütliches Beisammensein bis zum Erlöschen der Kerzen am spielen.